Kichererbsen-Ingwer-Cookies

Wir lieben Kekse! Und so kam die Idee ein Rezept für einen salzigen Cookie zu entwickeln und da wir auch Kichererbsen lieben, haben wir uns für Kichererbsen-Ingwer-Cookies entschieden. Kichererbsen, Ingwer, Curry – eine super Kombi und eine gesunde, leckere Alternative zu Crackern, Chips & Co.

Zudem wollten wir testen wie sich alternative Mehlsorten so in der täglichen Anwendung handeln lassen. Kichererbsenmehl hatten wir bis dato nur für Falafel im Einsatz. Es hat eine zartgelbe Farbe, einen leicht nussigen Geschmack, viel pflanzliches Eiweiß und wenig Kohlenhydrate. Außerdem ist es auch noch gluten-, laktosefrei und vegan.

Die Kichererbsen-Ingwer-Cookies sind ein tolles Mitbringsel. Einfach die Kichererbsendose vom Etikett befreien, gut ausspülen, die Kekse rein, handgeschriebenes Tag dran und fertig ist das perfekte, upgecycelte Geschenk.

Wir mögen unsere Kekse ganz gerne etwas chewy. Wenn Sie es eher etwas knackiger mögen, können Sie einfach die Backzeit um 5-10 Minuten erhöhen.

Kichererbsen-Ingwer-Cookies
Portionen Vorbereitung
20 10Minuten
Kochzeit
15Minuten
Portionen Vorbereitung
20 10Minuten
Kochzeit
15Minuten
Zubereitung:
  • Kichererbsen abtropfen lassen und mit einem Küchenpapier trocken tupfen.
  • Rosmarin waschen, Nadeln abzupfen und fein hacken.
  • Kichererbsenmehl, Backpulver, Salz, Cayennepfeffer, Curry, Ingwer, Zitronenabrieb, Olivenöl und Eier zu einem glatten Teig verkneten. Kichererbsen und Rosmarin unterkneten.
  • Den Teig in 20 Kugeln à ca. 30 g portionieren, mit etwas Abstand auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche verteilen und plattdrücken.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft (200 Grad Ober-/Unterhitze) ca. 15 Minuten backen.
  • Kekse auf dem Blech auskühlen lassen und nach Wunsch mit Kräuterquark servieren.