Müsli-Cookies

Kennen Sie das – Sonntag, alle Läden zu, Lust auf was Süßes, aber die Süßigkeiten-Schublade wurde restlos geplündert? Da hilft nur selber machen…

Die Zutaten für die Müsli-Cookies hat man eigentlich immer zuhause und sie sind im Handumdrehen fertig. Ok, gut…Leinsamenmehl gehört jetzt auch nicht zu unserem Standard-Sortiment. Aber wir haben diese Woche mal ein bisschen mit alternativen Mehlsorten rumexperimentiert und wollten Ihnen das nicht vorenthalten. Ein bisschen Abwechslung schadet ja nicht und gesund, glutenfrei, eiweiß- und ballastoffreich ist Leinmehl dazu auch noch.

Bei den Müsli-Cookies können Sie das Leinsamenmehl 1:1 durch Weizenmehl ersetzen. Da das Leinsamenmehl eine hohe Quellkraft hat, wird der Teig mit Weizenmehl etwas flüssiger und Sie müssen einfach mit Hilfe eines Teelöffels Teigkleckse auf den Backblechen verteilen. Runde Kugeln abdrehen und plattdrücken wird dann etwas schwierig. Und die Kekse laufen beim Backen etwas mehr auseinander, also unbedingt mehr Abstand zwischen den Teigkleksen lassen!

Wir lassen die Masse nur aus optischen Gründen kurz im Kühlschrank abkühlen, weil man sie dann besser formen kann. Wenn Ihnen das nicht so wichtig ist, können Sie sich 10 Minuten Wartezeit sparen.

Müsli-Cookies
Portionen Vorbereitung
20 5Minuten
Kochzeit Wartezeit
12Minuten 15Minuten
Portionen Vorbereitung
20 5Minuten
Kochzeit Wartezeit
12Minuten 15Minuten
Zubereitung:
  • Butter in einem Topf schmelzen, in eine Schüssel füllen und ca. 5 Minuten abkühlen lassen.
  • Butter mit Haferlocken, Leinsamenmehl, Zucker und den Eiern glatt rühren.
  • Mit Orangenabrieb und Vanillemark verfeinern und ca. 10 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Den Teig in 20 Kugeln à ca. 25 g portionieren, mit etwas Abstand auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche verteilen und plattdrücken.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umluft (180 Grad Ober-/Unterhitze) 10-12 Minuten backen.